Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz - IAAP-GmbH

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schulung und Seminare > Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz


Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz






Allgemeine Informationen


• Was ist das Ziel der Ausbildung?


Der Gesetzgeber wollte mit Einführung der gesetzlichen Verpflichtung zur Weiterbildung in diesem Bereich schaffen.
Zusätzlich standen bei der Inhaltsgestaltung der Weiterbildung Themen wie wirtschaftliches Fahren oder Aussenwirkung des Unternehmens auf der Themenliste.

• Wer ist von dem Gesetz betroffen?


Das Gesetz gilt für Omnisbusfahrer (alle D-Klassen) mit mehr als 8 Fahrgastplätzen seit dem 10.09.2008 und für gewerbliche Kraftfahrer von LKW mit mehr als 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht und deren Kombinationen ab dem 10.09.2009.
Diese müssen neben ihrer Führerscheinausbildung besondere Fähigkeiten erwerben, die im nachfolgenden beschrieben sind.
Es erfolgt durch die erfolgreiche Teilnahme eine Grundqualifikation (bei Neueinsteigern) und zusätzlich durch regelmäßige Weiterbildung.
Unabhängig von oben genannten Personengruppen gilt diese Regelung für alle Fahrer, die
> die deutsche Staatsbürgerschaft haben
> Staatsangehörige eines der EU-Länder sind
> Angehörige eines Staates sind, die Vertragsstaat des EWR (Europäischen Wirtschaftsraumes) sind
> Staatsangehörige von einem Drittstaat sind, dessen Firmensitz in EU oder EWR ist und dort beschäftigt werden

• Was beeinhaltet die Ausbildung?


Die gesetzlich vorgeschriebene Ausbildung umfasst 35 Unterrichtsstunden mit jeweils einer vollen Zeitstunde, also 60 Minuten.
Die 35 Unterrichtsstunden sind in einzelne Module unterteilt und je nach Art (Omnibus oder LKW) unterschiedlich in manchen Teilen.
Kurzüberblick über die Einzelmodule des Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetzes
> Modul 1 Recht und Dokumente
> Modul 2 Sozialvorschriften
> Modul 3 Ladungssicherung / Fahrgäste
> Modul 4 Sicherheit
> Modul 5 Wirtschaftlichkeit

• Wie flexibel ist man zeitlich mit den Weiterbildungen?


Die erste Weiterbildung muss 5 Jahre nach Erwerb der Grundqualifikation abgeschlossen sein.
Wer vor dem 10.09.2008 seinen Führerschein der Klasse D erhielt, muss seine Grundqualifikation bis spätestens 10.09.2013 nachweisen.
Wer vor dem 10.09.2009 seinen Führereschein der Klasse C erhielt, muss seine Grundqualifikation bis spätestens 10.09.2014 nachweisen.

• Welche Regelung gilt für Fahrpersonal, die nach der Gesetzeseinführung den Führerschein erwerben oder erworben haben?


Nach Einführung des Gesetzes muss neben der Fahrerlaubnis die Grundqualifikation erworben werden.
Da beide jeweils für 5 Jahre gültig sind, wird eine erneute Anerkennung der Fahrerlaubnis keine Abweichung in den Terminen beeinhalten, sondern parallel verlaufen.
Die Verlängerung basiert auf der Gesundheitsprüfung (gemäß § 24 FeV) und der Weiterbildung gemäß Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG).

• Welchen Nutzen haben Sie?


Durch eine zügige Umsetzung der gesetzlichen Verpflichtung zur Weiterbildung können Sie das Ansehen Ihres Unternehmens steigern. Des Weiteren erhöhen sich die Qualität, die Sicherheit und die Ergonomie durch eine zielgerichtete Umsetzung der theoretischen Weiterbildung in die Fahrpraxis.
IAAP-GmbH ist eine von der IHK (Industrie- und Handwerkskammer des Saarlandes, NRW und Hamburg) anerkannte Ausbildungseinrichtung für das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz.


Hier finden Sie unsere für Seminare und Schulungen.
Anmeldeformular für die Module Berufskraftfahrer gemäß BKrFQG

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü